Feedback











EQUITUM ULTIMORUM

Christian_von_Baden




Christian von Baden


Christian von Baden, Sohn von Christoph I., Markgraf von Baden und Ottilie von Katzenelnbogen wuchs behütet und in gutem Hause auf.

Während sein Vater unter Maximilian I. in den Niederlanden als tapferer und erfolgreicher Feldherr kämpfte, hielt er sich bevorzugt in Wäldern und Wiesen auf, wo er von den Bauern und Freien lernte, die heilenden Kräfte der Pflanzen und Kräuter zu nutzen. Nur selten kam er ins Schloss seines Vaters und wenn, dann nur um seinen Pflichten nachzukommen.

Als er mit sieben Jahren seine Ausbildungszeit als Page begann, brachte man ihm an fremdem Hofe lesen, schreiben und höfische Manieren bei. Da er jedoch schon mit jungen Jahren lieber in den Wäldern als auf dem Schloss seiner Eltern war, lernte er nicht mit dem Schwert und der Lanze zu kämpfen sondern verließ sich im Ernstfall lieber auf seinen Langstab.
In den Jahren seiner Ausbildung lernte er die Nonne Hedwig ohne Kloster kennen, die ihn in den Geheimnissen der Medizin und der Heilkunst der Antike unterrichtet. Dies geschah ohne das Wissen seines Herren.

Als seine große Schwester Sarah von Baden sich mit dem Ritter Sir Markus von Götzingen aus dem Geschlecht der Jäck vermählte, zog ihre Familie in das neue Schloss zu Baden und überlies ihnen als Mitgift Schloss Hohenbaden zum Sitz.

Dies hatte zur Folge, das auf Bitten seiner Schwester Sarah, Ritter Markus von Grötzingen  Christian als fertigen Page und nun Knappe unter seine Fittiche nahm und ihm die letzten Schliffe im höfischen Verhalten und in der Kust des Waffengangs beibrachte. So zieht er nun als Knappe von Ritter Markus von Grötzingen zu Felde und begleitet ihn auch auf die sommerlichen Märkte, wo sie ihre Küsnte und ihr Wissen zur Schau stellen.
Vielleicht habt ihr ja das Glück sie dort einmal zu erblicken.


















© René Augustin