Feedback











EQUITUM ULTIMORUM

Elaine_Howard


 
 

Elaine Howard wurde in Calais (Frankreich) geboren.
 

Ihre Mutter, Alice Garner, war eine englische Sängerin, die mehrere Jahre dem Haushalt von John Howard, dem Herzog von Norfolk als Musikerin angehörte. Als sich Alice in eine Liaison mit dessen verheirateten Sohn verstrickte und schwanger wurde, entließ man sie und verbat ihr,
je wieder einen Fuß auf die Ländereien der Familie Howard zu setzen.

Um weiteren öffentlichen Schmähungen zu entgehen, schloss sich die Schwangere einem Regiment englischer Truppen an, die als Ablösung in die besetzte Boulogne unterwegs war. Als Näherin, Wäscherin und Sängerin hatte sie dort ein gutes Auskommen und brachte am 6. September 1476 eine gesunde Tochter zur Welt und gab ihr als Andenken an die schöne Zeit mit ihrem Vater den Nachnamen „Howard“. So wuchs Elaine fern ihrer eigentlichen Heimat England zwischen den rauen Mannen des englischen Heeres auf und lernte von ihrer Mutter alle wichtigen Tugenden und Fertigkeiten einer Frau – und auch die Liebe zur Musik.
 

Als Elaine 17 Jahre alt war, endete die englische Besatzung der Boulogne mit dem Vertrag von Étaples (1493) und das englische Heer rückte ab. So machten sich Mutter und Tochter auf eine mehrjährige Reise durch Frankreich, Italien, Österreich und die Habsburger Herrschaftsgebiete, um Elaines Ausbildung zu einer erstklassigen Sängerin abzuschließen. Während dieser Reise nutzten sie jede Gelegenheit, um neue Musikanten und Sänger kennen zu lernen und sowohl ihr Talent als auch ihre Bildung zu vertiefen. Elaine lernte in dieser Zeit viel über die Sprachen und Kulturen der bereisten Länder, über Kräuterkunde, Handarbeit, aber auch die alten Lieder ihrer Heimat England, die sie noch nie gesehen hatte.
 

So kam es, dass Elaine im Jahre 1500, kurz nach dem Tod ihrer Mutter auf einem Fest des Renard von Löwenstein in Baden spielte. Zu späterer Stunde lernte sie unter den Gästen Sir Markus von Grötzingen kennen. Dieser war sehr angetan von ihrer Kunst und bot ihr eine Stellung in seinem Haushalt an, die die junge Frau nur zu gern annahm – war sie doch nur das Lagerleben des englischen Heeres gewohnt oder auf Reisen gewesen. Seither begleitet Elaine ihren Herren auf seinen Reisen und steht seinem Orden mit Geschick, Fleiß und ihrer Stimme in jeder Lage zur Seite.

 
 















© René Augustin