Feedback











EQUITUM ULTIMORUM

Marschall_Ven





Marschalk Ven von Gwynedd zu Löwenstein
 

Mein Name ist Ven der Bogenschütze. Bogenschütze werde ich deshalb genannt weil ich als Sohn eines walisischen Bogenbauers geboren, aufgezogen und in diesem Handwerk ausgebildet wurde. Geboren wurde ich am 25 Tage des 7 Monats im Jahre des Herrn 1464 in einem kleinen Ort im Königreich von Gwynedd. Meine Mutter verstarb kurz nach meiner Geburt und ich lernte sie nie kennen. Mein Vater sagte immer das sie eine herzensgute Frau war. Meinen Vater verlor ich auf einer Reise durch Putnoe Wood wo wir in einen Hinterhalt von Dieben gerieten. Mein Vater stellte sich zwischen mich und die Diebe. Er sagte noch zu mir ich solle mich retten. Was ich auch geschafft habe, für meinen Vater kam leider jede Hilfe zu spät. Gott habe sie beide Selig. Im Alter von 20Jahren mein Handwerk gelernt vom Besten seines Faches getrieben nach dem Drang auf Abenteuer, das Wissen das keiner mehr auf mich wartet und Müde von den ständigen Auseinandersetzungen zwischen Engländer, Iren und Walisen verkaufte ich Haus und Hof und zog mit dem Nötigsten durch die Lande. Meine Reise führte mich durch einen Teil von England, nach Frankreich bis hin nach Spanien. Ich blieb mal hier mal dort wo ich willkommen war und meine Fähigkeiten gegen Brot und Dach tauschen konnte. Als ich wieder auf der Reise richtung England war führte mich mein Weg durch das heilige Römische Reich. Es muss im Jahre des Herrn 1480 gewesen sein als mich als Vasall in den Dienst des Herzogs von Burgund stellte. Durch einige Schlachten wo ich meiner Wenigkeit einen Namen machen konnte, stieg ich nach einigen Jahren in den Rang eines Marschalls des niederen Adels auf und war fortan der Aufseher über die Stallungen und Transportangelegenheiten meines Herrn. Meine Waffen und Rüstung sammelte ich mir auf den Schlachtfeldern wo ich gekämpft hatte zusammen. Manches ist ja auch zu schade um es liegen zu lassen. Dort begegnete ich auch zum ersten Mal dem edlen Renard von Löwenstein von dem mir schon einige Taten zu Ohren gekommen waren. Imponiert durch seine Kampferfahrung, edlen Taten und die Verbundenheit mit meinem Herrn stellte ich wann immer sie benötigt würden meine Fähigkeiten in den Frondienst des Grafen. Da ich lange auf der Suche wahr nach einem Ort wo meine Dienste zu gebrauchen wahren und in der Heimat niemand mehr auf mich wartete blieb ich beim Herzog von Burgund bis an mein Lebensende. Das ist meine Geschichte.

























© René Augustin
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=